Wie ihr wisst entscheide ich mich bei Hörbüchern gerne für Inhalte, die mich zum Nachdenken anregen, die mir etwas mit auf den Weg geben, mich motivieren oder Alltagssituationen anders betrachten lassen. Dies kann auf ernstem, humorvollem oder gerne auch sarkastischem Weg passieren. Selten verliere ich mich durch Bücher, Serien oder Filme in science-fiction-artige Traumwelten. Ich gucke gerne Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen, Dokus oder einfach Serien, die alltägliche Situationen darstellen. Bei Büchern und Hörbüchern wähle ich eher ein Sachbuch oder einen (witzigen) Podcast, der mir zu einem interessanten Thema oder Problem Infos liefert, als einen Thriller oder Roman. Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich selbst manchmal nicht.

Ich mag es einfach den Alltag von anderen Personen zu sehen und über Beziehungen, Weltanschauungen, Lebenseinstellungen o.Ä. zu philosophieren. Die Story-Funktion von Instagram ist beispielsweise seit über einem Jahr mein TV-Ersatz, da ich keinen Fernseher mehr besitze. Ich mag es jeden Tag etwas aus dem Leben meiner Freunde und Bekannte mitzubekommen, auch wenn man sich nicht sehen oder hören kann. Abends liege ich oft im Bett und gucke ein paar dieser Stories oder höre noch ein Hörbuch zum Einschlafen.

Für Hörbücher nutze ich schon seit längerem den Anbieter Audible. In Zusammenarbeit habe ich euch letztes Jahr einige meiner Lieblingshörbücher auf Deutsch und Englisch vorgestellt. Ihr bekommt mit einem Abo (mtl. 9,95€) jeden Monat 1 Hörbuch aus über 200.000 Titeln und könnt dieses Abo auch jederzeit kündigen oder pausieren. Außerdem gibt’s die Audible Originals Podcasts, wie z. B. „Sag mal, du als Physiker.“ oder „Süß oder salzig?“, kostenlos und wöchentlich neu on top für alle Abonnenten. Auf Nachfrage fasse ich euch hier noch einmal meine Lieblingshörbücher zusammen:

Themenbereich: Beruf und Job

Themenbereich: Leben, Selbstwahrnehmung, Selbstoptimierung

Themenbereich: Unterhaltung, (Satire u. Komik)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um noch ein paar erklärende Worte zu finden (vor allem für die letzten fünf Werke): Ich habe meinem Papa von 2013 -2017 jedes Jahr Karten für das Bühnenprogramm von Dieter Nuhr zum Geburtstag geschenkt, da wir ihn beide als Kabarettisten lieben! Seine Auftritte fanden immer in meiner alten Uni-Sporthalle in Wuppertal statt und ich habe erst letztens die alten Programme noch einmal angehört. Wer gerne über Gesellschaftskritik in Verbindung mit Themen wie Toleranz, Glück und Beziehungen in bester, satirischer Form lacht, sollte sich diese Werke unbedingt anhören. Nuhr ist nicht nur lustig, sondern auch wortgewandt, intelligent und mit Sicherheit einer der besten seines Fachs. Bei Audible gibt’s die alten großen Bühnenauftritte als Hörbücher.

Das Buch „Die 4-Stunden Woche“ von Timothy Ferriss hat mir beim Einstieg in die Selbstständigkeit sehr geholfen. Es ist überspitzt, keine Frage, niemand arbeitet nur 4 Stunden pro Woche, aber der Grundgedanke hinter dem Buch hilft die unterschiedlichen Arbeitswelten besser zu verstehen. Wie arbeitet man möglichst effektiv, wann ist etwas zu viel und wann zu wenig, wie teilt man sich die Zeit am besten ein, wenn man keine geregelten Arbeitszeiten/Tagesablauf hat und vor allem warum sollte man kein schlechtes Gewissen gegenüber manchen Arbeitnehmern haben, die mit einer klassischen 40-Stunden Woche manchmal mehr Zeit absitzen, als man selbst?! Das Buch ist im Übrigen auch für jeden Arbeitnehmer ein Ratgeber,  der aus diesem System ganz oder zumindest zum Teil ausbrechen möchte.

Hier ein paar Ausschnitte zur „Achtstunden-Illusion“:

…“Weniger zu arbeiten bedeutet nicht, faul zu sein. Weniger sinnlose Arbeiten zu verrichten, um sich auf die Dinge zu konzentrieren, die von größerer persönlicher Wichtigkeit sind, ist NICHT mit Faulheit gleichzusetzen. Für viele Menschen ist das schwer zu akzeptieren, weil es in unserer Kultur üblich ist, persönliche Opfer höher zu bewerten als persönliche Produktivität.

Vielen Menschen fällt es schwer die Ergebnisse ihrer Arbeit zu bewerten. Deshalb ist ihr Maßstab die Zeit, die sie jeweils für eine Sache benötigen. Mehr investierte Zeit bedeutet mehr Selbstwertgefühl und mehr positives Feedback von Vorgesetzen und Kollegen. Obwohl Neu Reiche jedoch weniger Stunden im Büro verbringen, produzieren sie oft bessere Ergebnisse als ein Dutzend Nicht-Neu Reiche.“…

…“Die meisten Unternehmer waren selbst einmal Angestellte und kommen aus der Achtstunden-Kultur. Also orientieren sie sich am gleichen Schema, egal, ob sie um neun Uhr morgens schon funktionsfähig sind oder ob sie wirklich acht Stunden pro Tag brauchen, um ihr Zieleinkommen zu erwirtschaften. Diese tägliche Arbeitszeit ist eine kollektive gesellschaftliche Vereinbarung und ein Dinosaurier aus der Zeit der >>Klasse durch Masse<<-Philosophie. Wie kann es möglich sein, dass alle Menschen auf dieser Welt genau acht Stunden täglich benötigen, um ihre Arbeit zu erledigen. .(…) Da wir acht Stunden Arbeitszeit zu füllen haben, füllen wir acht Stunden aus. Hätten wir 15 Stunden, dann würden wir auch die ausfüllen. Wenn ein plötzlicher Notfall auftritt, (…), schaffen wir es wunderbarerweise die Aufgabe in zwei Stunden fertigzustellen. (…) Das Parkinson’sche Gesetz. Es besagt, dass sich die (scheinbare) Wichtigkeit und die Komplexität einer Aufgabe in genau dem Maß ausdehnen, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht. Auf magische Weise hat die bevorstehende Deadline Einfluss darauf, wie lange wir brauchen, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Wenn ich Ihnen 24 Stunden Zeit gebe, um ein Projekt fertigzustellen, dann sind Sie unter diesem Zeitdruck gezwungen sich auf die Ausführung zu konzentrieren und Sie haben keine andere Wahl, als nur das absolut Notwendige zu erledigen. Wenn ich Ihnen eine Woche gebe, um die gleiche Aufgabe zu erfüllen, dann haben Sie sechs Tage, um aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Wenn ich Ihnen zwei Monate gebe – der Himmel helfe uns -, dann wird daraus ein mentales Monster.“…                                         

Zu dem Werk von Giulia Enders „Darm mit Charme“ möchte ich noch sagen, dass es wirklich hilft seinen Körper besser zu verstehen. Ich lege es allen ans Herz, die sich mit Lebensmittelunverträglichkeiten (ich selbst habe eine Fructoseintoleranz), Probiotika, Antibiotika, Reizdarmsyndromen oder anderen Krankheiten herumschlagen müssen.

Habt ihr weitere (Hör-) Buchempfehlungen zu meinen Themenbereichen? Dann gerne in die Kommentare damit. Ich freue mich ebenfalls über Inspirationen von euch 🙂 !