Hallöchen ihr Lieben,

nach längerer Ankündigung ist der Blogartikel mit unseren besten Tipps für Thailand endlich fertig geworden. Neben Instagram fällt es mir während dem Reisen gar nicht so leicht noch genügend Zeit für den Blog zu finden. Daher ist es hier momentan etwas ruhiger. Ich möchte mich zunächst einmal bei euch für die unzähligen Nachrichten bedanken! Ihr seid quasi auf unserer Reise dabei, kommentiert und liked, schreibt mir private Nachrichten, gebt Tipps für die verschiedenen Orte oder stellt Fragen. Ich liebe diesen Austausch und es macht mir daher noch mehr Spaß alles mit euch zu teilen. Ein Geben und ein Nehmen 🙂 !

Der Artikel ist aus euren Fragen zu Thailand, unserer Route, Buchungen von Unterkünften, Flügen usw. entstanden. Ich versuche immer alle Fragen persönlich zu beantworten, aber mein Blog ist eben die beste Möglichkeit die Themen zu sammeln und die Antworten für alle zugänglich zu machen. Ich hoffe ich kann hiermit alles Wichtige beantworten, falls noch Fragen offen bleiben stellt sie gerne in die Kommentare, denn auch dort können alle anderen mitlesen.

Eine Frage, die ich vorab ganz oft gestellt bekomme: Mit wem reist du? Ich reise mit einem Freund (IG @travel_fred ). Freddy und ich haben uns vor ein paar Monaten entschieden zusammen nach Asien zu gehen und eine längere Zeit dort zu bleiben. Ich habe dieses Jahr meinen Bachelor abgeschlossen und hatte daher die Möglichkeit endlich das Reisen in Angriff zu nehmen. Zwei Monate unterwegs zu sein ist eine komplett neue Erfahrung für mich – mein längster Urlaub war bisher 10 Tage in Ibiza :D. Freddy reist hingegen seit vielen Jahren und hat auch schon einige Monate im Ausland gelebt. Auf der Insel Koh Tao hat er mit dem Tauchen begonnen und letztendlich seinen Schein zum Divemaster gemacht. Daher ist die Insel wie seine zweite Heimat.

Important. Unsere Tipps basieren lediglich auf persönlichen Erfahrungen. Es gibt mit Sicherheit weitere gute Empfehlungen; wir nennen euch hier nur die Möglichkeiten, mit denen wir bisher gut zurechtgekommen sind.

  1. Eine Route planen. Bevor man nach Thailand reist, sollte man sich eine sinnvolle Route im Kopf überlegen. Diese muss nicht fest sein (jederzeit nach Wetterlage oder Situation abwandelbar). Man sollte in Erfahrung bringen, wo welcher Ort oder Insel liegt und wie man dort am besten hinkommt, um Zeit, Geld und unnötige Wege zu sparen. Es besteht meistens die Möglichkeit zwischen Bussen, Zügen, Fähren oder Flügen für den Transport zu wählen. Letztendlich ist es eine Zeit- und Kostenfrage. In der Regel reist man von Norden in den Süden oder von Süden in den Norden. Wir sind von Bangkok zunächst in den Norden nach Chiang Mai gezogen und von dort auf die Insel Koh Tao. Anschließend ging es nach Krabi/Aonang, Phuket und Khao Lak. Hier endet bereits unsere Zeit in Thailand und es geht weiter nach Indonesien.
  2. Unterkünfte buchen. Wir empfehlen die ersten Unterkünfte (ca. die 1. Woche) von zu Hause zu buchen. So erspart man sich zumindest am Anfang den Zeitstress in einem fremden Land. Der Rest lässt sich trotzdem gut von unterwegs buchen. Wir buchen unsere Unterkünfte über Webseiten wie booking.com, agoda.com, hostleworld.com oder trivago.com. Dort findet man oft tolle Angebote und kann sich Bewertungen angucken. Achtet außerdem auf die Lage, kostenfreies Wlan und betrachtet die Fotos genau.
  3. Inlandflüge buchen. Unser Tipp für günstige Inlandflüge in Thailand mit gutem Standard ist die Fluglinie Air Asia. Beachtet, dass das Gepäck extra dazugebucht werden muss (bis 20kg kosten ungefähr 15€). Flüge buchen wir meistens ca. eine Woche im Voraus und direkt über die Airline.
  4. Fähren und (Boots-) Touren buchen. Fähren zur Überfahrt und auch Tagestouren bucht man meist vor Ort an einem Tourismusstand oder ggf. im Hotel. Die Tourismusstände sind alle sehr ähnlich und unterscheiden sich lediglich in den preislichen Angeboten für Tagestouren. Ein wenig vergleichen lohnt sich also durchaus! Größere Überfahrten werden im Osten Thailands von Seatran, Songserm oder Lomprayah angeboten. Wir empfehlen euch hierbei Lomprayah! Es ist zwar die teuerste, aber mit größter Sicherheit für Gepäck und Transport (neuere Busse/Schiffe). Das Gepäck ist bis 20 kg im Preis inbegriffen. Des Weiteren gibt es noch Nachtfähren, mit denen man länger unterwegs ist und auf Hochbetten schläft (simple, aber okay).
  5. Bargeld oder Karte. Wir laufen in Asien nie mit viel Bargeld herum. Für längere Reisen empfehlen wir euch eine kostenlose Visa Karte (z. B. bei der DKB), mit der ihr im Ausland gegen geringe Gebühr (ca. 5€) Geld abheben könnt. Wir heben meistens 10 000 Baht = 250 € ab. Damit kommt man hier eine ganze Weile aus. Geldautomaten gibt es fast an jeder Ecke. Bargeld eingetauscht haben wir nicht vorher. Unser Reisegeld haben wir zuvor auf ein extra angelegtes (DKB-) Cash-Konto überwiesen, um einen nicht zu hohen Betrag auf dem Asien-Konto zu haben (falls die Karte verloren oder geklaut wird).
  6. SIM-Karten für Handys und Smartphones. Der Kauf einer SIM-Karte macht in Thailand durchaus Sinn, um unterwegs erreichbar zu sein und eine Navigation (Google Maps etc.) für eure Ausflüge nutzen zu können. SIM-Karten sind preislich absolut in Ordnung (wir haben 12 GB Datenvolumen/ 4G Internet für ca. 900 Baht gekauft). Als Anbieter sind AIS, True move oder Dtac zu empfehlen. Hinweis: Beim SIM-Kartenkauf den Reisepass mitnehmen. Jede SIM-Karte wird vor Ort registriert. Wir empfehlen euch in die offiziellen Shops der Anbieter zu gehen, da die SIM-Karten dort kostenlos in eure Handys eingesetzt und konfiguriert werden. Manche Karten sind auch in den Supermärkten (z. B. 7eleven) zu erwerben, aber dort erfolgt keine Konfiguration.
  7. Inseltipps. Hierbei ist alles natürlich eine Geschmacksfrage. Möchtet ihr Party oder Ruhe im Urlaub? Wollt ihr viele Einkaufsmöglichkeiten und Attraktionen oder lieber so viel Ungestörtheit wie möglich? Zu den weniger touristisch erschlossenen und sehr schönen Inseln zählen Koh Chang, Koh Samet, Koh Yao Noi, Koh Yao Yai und Koh Mak. Die beliebtesten Inseln für Touristen und meistens gut besucht sind Koh Phi Phi, Koh Phangan, Koh Samui, Koh Tao und Koh Lanta.
  8. Impfungen für Asien. Bei diesem Thema muss bzw. möchte ich etwas vorsichtig sein, da ich hier keine medizinischen Ratschläge verteilen darf. Ich erzähle euch lediglich, wie ich vorgegangen bin und was mein Arzt mir geraten hat. Neben den Standardimpfungen wie Tetanus und Hepatitis A habe ich mich noch gegen Polio, Diphtherie, Pertussis (3-er Kombi), Typhus, Bexsero (Gehirnhautentzündung) und Tollwut impfen lassen. Tollwut ist mit Sicherheit für Asien sinnvoll, da es viele Straßenhunde und Affen gibt. Bexsero wird empfohlen, wenn man länger unterwegs ist und ggf. mit Einheimischen in Kontakt kommt. Eine Gehirnhautentzündung kann zu bleibenden Hirnschäden und Lähmungen führen. Außerdem habe ich noch prophylaktische Malaria-Tabletten dabei, die ich erst im Krankheitsfall einnehme. Denkt daran rechtzeitig zum Arzt geht und mit den Impfungen zu beginnen (mindestens einen Monat im Voraus).
  9. Packliste – Was brauche ich unbedingt? Thema Shopping? Im Prinzip packt man wie für jeden Sommerurlaub. Sonnenbrille, Sonnencreme (hoher LSF 50), Bikinis/Badehosen, Hotpants/Shorts, Tops/T-shirts, etwas langärmeliges für den Flug und die restlichen Transportwege wie Fähre, Taxi usw. (fast überall extrem kühle Klimaanlagen), Flipflops und geschlossene Schuhe zum Wandern, Rucksack/Turnbeutel, eventuell Sportbekleidung/Laufschuhe, ein gutes Mückenspray z. B. Antibrumm, Haarsonnenschutz, Caps, Notfall Reiseapotheke: Mittel gegen Durchfall, Pilzinfektionen, (Reise-)übelkeit (mein Tipp: Seaband + zusätzlich Reisekaugummis für extreme Fahrten), Fieber/Schmerzen, Verbände/Pflaster, usw., Reisepass, Impfpass, Kreditkarten, Powerbank, Kamera.. Ansonsten gibt es auch in jeder touristischen Stadt/Insel viele kleine Läden/Stände und Boutiquen, in denen man günstig ein paar schöne Teile kaufen kann. Ich habe extra etwas Platz im Koffer gelassen und bereits mehrere Bikinis, Tops, Strandtuch, Taschen und Jumpsuits dort gekauft. Den Supermarkt 7eleven gibt es fast an jeder Ecke, hier bekommt man u.a. auch Haarshampoo, Conditioner usw. 🙂
  10. Special: Koh Tao Tipps (enthält Werbung). Da wir ganze zwei Wochen auf dieser Insel verbracht haben, möchte ich euch hier ein paar spezielle Koh Tao-Empfehlungen mit auf den Weg geben. Zu den besonders tollen Unterkünften zählt auf jeden Fall die Horizon Pool-Villa , die hoch oben auf einem Berg liegt und somit eine traumhafte Aussicht auf die Insel und das Meer beschert.

    Ausblick der Horizon Pool Villa Koh Tao

    Wir hatten dort fünf Übernachtungen (drei Übernachtungen sind das Minimum für die Buchung) und konnten die Zeit rundum am Pool oder innerhalb der bestens ausgestatteten, loftartigen Villa genießen. Es hat mir hier an nichts gefehlt und diese Unterkunft ist wirklich jeden Cent wert, um einen unbeschwerten Aufenthalt zu genießen. Die deutschen Vermieter Alex und Franzi kümmern sich nicht nur während des Aufenthaltes um ihre Gäste, sondern sorgen auch für einen reibungslosen Ablauf bei der An- und Abreise (Transport vom Hafen zur Villa etc.). Außerdem gehört ein hauseigener Motorroller inkl. Helme zur Ausstattung. Seht am besten selbst, wovon ich spreche: Video der Villa . Für einen weniger luxeriösen Aufenthalt kann ich euch außerdem das Mint Hotel empfehlen. Für 15€ pro Nacht (2 Pers.) erwarten euch hier einfache, moderne und saubere Zimmer inmitten der Fußgängerzone am Sairee Beach inkl. freundlichem Personal, die bei einem Late Check-Out auch mal mehrere Augen zudrücken. Falls ihr vorhabt zu Tauchen: Ban’s Diving Resort. In der zum Ban’s gehörenden Fishbowl Bar wird abends auch gerne mal ein Sunset Beer getrunken und montags, mittwochs oder freitags finden dort gute Partys statt. Zum Essen kann ich euch das Coconut Monkey (organic, etwas teurer) oder das Zest (günstig und gut) für ein Frühstück empfehlen und mittags/abends die Restaurants Babo Sushi, Sairee Cottage, Farango oder Tukta.

    Frückstück im Coconut Monkey

    Der beste Aussichtspunkt der Insel ist der John Suwan Viewpoint und mein Lieblingsstrand zum Schnorcheln definitiv der Aow Leuk Beach mit sehr klarem Wasser. Ein weiterer schöner Strand ist Shark Bay mit nahezu weißem Sand.

    Viewpoint John Suwan

    Einmaliges Erlebnis der Unterwasserwelt am Aow Leuk Beach (GoPro + Dome Aufnahme)

    Ich hoffe die Tipps helfen euch für eure bevorstehende Reise weiter. Die Fotocredits gehen an Freddy 🙂

    Eure Julia