If you‘ re going to San Francisco…

Wie ihr vergangene Woche vielleicht auf Instagram und Snapchat mitbekommen habt, war ich zum globalen Launch des neuen adidas Laufschuhs, dem Ultraboost X, nach San Francisco eingeladen. Vier Läufe und ein HIIT-Workout standen auf unserem Programm. Insgesamt 100 Frauen aus der ganzen Welt testeten zusammen den Ultraboost X. Es war ein atemberaubendes Gefühl mit so vielen Frauen durch San Francisco zu laufen – trotz etwas nassem Wetter!! Frauenpower 100% 🙂

fullsizeoutput_2620

fullsizeoutput_2611

fullsizeoutput_262c

fullsizeoutput_263e

fullsizeoutput_2637

Adidas hat zum ersten Mal ein reines Frauenmodell des Ultraboost X entwickelt (die Vorgängermodelle waren unisex). Der Schuh ist mit einer frauenspezifischen Passform auf die Unterstützung von weiblichen Athletinnen ausgerichtet. „Greater every run“ ist das offizielle Motto – sich bei jedem Lauf ein Stück zu verbessern. Denn jeder Lauf, jedes Training bringt uns voran, egal wie schlecht oder gut der Tag war! Ein schlechter Lauf ist immer noch besser als gar kein Lauf. Jeder Top-Athlet hat mal einen schlechten Trainingstag. Das gilt es immer wieder in Erinnerung zu rufen, vor allem wenn es bei einem selbst mal wieder nicht so gut „läuft“ ;). Dank der Boost-Technologie wird uns bei jedem Laufschritt Energie zurückgegeben. Mehr möchte ich euch nicht zu den Eigenschaften des Modells erzählen, da ihr diese direkt auf  der Webseite von adidas nachlesen könnt. Was ich euch aber mitgeben möchte, sind meine persönlichen Erfahrungen mit dem Modell bisher.

fullsizeoutput_262b

Persönliche Erfahrungen mit dem Ultraboost X

Ich habe seit dem Event nun einige Läufe mit dem neuen Schuh gemacht. Da ich selbst noch ein paar Tage verlängert habe und San Francisco gerne zu Fuß erkunden wollte, bin ich u.a. knapp zwei Stunden durch den schönen Golden Gate Park gelaufen, was echt ein unfassbar tolles Erlebnis war! Und ich wusste, dass am Ende des Parks der Strand und das Meer wartet! Was gibt es bitte für eine bessere Motivation durchzuhalten?! 🙂  Auch zu Hause bin ich nun schon ein paar Mal mit dem Ultraboost X laufen gegangen. Wer mir länger folgt weiß, dass ich bis vor etwas mehr als einem halben Jahr wegen langen Sehnenproblemen am Innenfuß (chronische Sehnenreizung der tibialis posterior Sehne) gar nicht laufen gehen konnte. Ganz langsam fing ich wieder an 2 km, dann 3 oder 4 km laufen zu gehen und war super glücklich über meine ersten 5 km ohne auftretende Schmerzen. Inzwischen laufe Distanzen von 10 – 12 km und habe zum Glück keine Probleme mehr. Und auch der lange Lauf im Park (gut, ein paar Mal bin ich stehen geblieben und habe etwas gesnappt oder fotografiert) verlief schmerzfrei.

Ich laufe nun seit Beginn der Rehabilitationsphase mit verschiedenen Modellen von adidas. Bisher fand ich den Supernova und adizero Boston am Besten. Ich brauche für meine Füße eine gute Dämpfung und auch eine gewisse Stabilität. Die Stabilität hat mir bei den Vorgängermodellen des Ultraboost etwas gefehlt. Das neue Modell fühlt sich stabiler an und passt sich auch meinem Fuß besser an. Ich finde ihn beim Laufen unfassbar bequem und kann bisher absolut nichts Negatives sagen. Der Schuh hat sehr gute Chancen mein neuer Lieblingslaufschuh zu werden. Vielleicht ist es für euch wichtig zu wissen, dass ich nicht von adidas gefragt wurde, auf meinem Blog über meine persönlichen Erfahrungen zu schreiben oder überhaupt einen Blogpost zu machen. Ich schreibe den Bericht aus freien Stücken und er ist definitiv keine gekaufte Meinung! Ich bin überzeugt von der gewissenhaften athletenbezogenen Arbeit der Marke und habe seit der Nutzung dieser Laufschuhe nur weitere Erfolge erlebt.
Der Schuh umschließt den Fuß komplett, was sich am Anfang durchaus etwas ungewohnt und beengend anfühlen kann. Der Schuh ist wie ein Socken konzipiert, in den man reinschlüpft und der mit einer Sohle verbunden ist. Es besteht Freiheit in der Bewegung und trotzdem wird der Fuß optimal durch eine Dämpfung unterstützt. Übrigens würde ich euch auch empfehlen eine bis zwei Nummern größer als normal zu bestellen, da der Schuh meiner Meinung nach sehr klein ausfällt. Ich trage darin 39 1/3 statt normal 38. Am besten probiert ihr Laufschuhe aber eh vorher im Laden an!

Ich trage in allen Schuhen, also auch in meinen Laufschuhen, speziell angefertigte orthopädische Einlagen, die meine Überpronation ausgleichen. Ohne diese Einlagen würde mein Fuß bei der Abrollbewegung übermäßig nach innen einknicken. Das würde die Sehne wiederum zu sehr unter Spannung setzen und so könnten erneut Reizungen und Entzündungen auftreten. Wie ihr merkt bin ich in dieser Hinsicht ein gezeichnetes Kind. Sport war schon immer mein Leben und meine Füße haben auch schon einiges mitgemacht. Wirklich ein Glück für all diejenigen, die bisher ohne Probleme durch das Leben gegangen sind (wortwörtlich ;)!).

Ich habe in meinen Verletzungsphasen immer wieder nach Erfahrungsberichten von Patienten mit ähnlichen Problemen gesucht und berichte daher gerne über meine Entwicklungen. Lange Zeit wusste ich nicht, ob ich überhaupt jemals wieder laufen gehen kann. Auch Ärzte konnten mir in dieser Hinsicht nichts versprechen. Daher hilft dies vielleicht Betroffenen nie den Mut zu verlieren und auch die Hoffnung nie aufzugeben. Mein größtes Ziel wäre übrigens einen Halbmarathon zu laufen, aber ich möchte meinem Fuß auch unter keinen Umständen zu viel zumuten.

Vielleicht klappt es aber mit dem Ultraboost X demnächst noch mehr Kilometer auf einer Strecke zu sammeln – ich halte euch auf dem Laufendem 😉

Eure Julia

 

Instagram Impressionen:

Processed with VSCO with a5 preset

Foto 11.02.17

adidas Ultra Boost X

Vielen lieben Dank an adidas für die Einladung zu diesem wundervollen Running-Event! #adidasfamily <3